OSTERN 2017

OSTERN 2017  

Die österliche Freudennachricht bietet die tröstende Gewissheit, dass der Abgrund des Todes überschritten ist und damit die Trauer, die Klage und die Mühsal überwunden wurden (vgl. Offb 21,4). Papst Franziskus erinnert uns: »Angesichts der geistigen und moralischen Abgründe der Menschheit, angesichts der Leere, die sich in den Herzen auftut und Hass und Tod hervorbringt, kann nur eine unendliche Barmherzigkeit uns Rettung bringen. Nur Gott kann mit seiner Liebe diese Leere, diese Abgründe auffüllen. Nur Gott kann es uns gewähren, dass wir nicht versinken, sondern gemeinsam unseren Weg fortsetzen zum Land der Freiheit und des Lebens. Der Herr, der erlitten hat, dass seine Jünger ihn verließen, dass ihm eine ungerechte Verurteilung und die Schande eines Verbrechertods aufgebürdet wurde, er lässt uns jetzt teilhaben an seinem unsterblichen Leben und schenkt uns seinen Blick voll Zärtlichkeit und Mitgefühl gegenüber den Hungernden und Dürstenden, den Heimatlosen und Gefangenen, den Ausgegrenzten und Weggeworfenen, den Opfern des Missbrauchs und der Gewalt.« Die Darstellung der Auferstehung auf dem Postwert und dem Gedenkblock ist ein Auschnitt aus einem flämischen Wandteppich, aufbewahrt in der Galleria degli Arazzi der Vatikanischen Museen und angefertigt vom Künstler Pieter van Aelst nach einer Vorlage der Werkstatt von Raffael. Im Mittelpunkt der Szene steigt der auferstandene Christus aus dem Grab und hält in der Linken die Auferstehungsfahne mit dem roten Kreuz auf weißem Feld, Symbol der Auferstehung. Im Vordergrund sind die mit der Bewachung des Grabes betrauten Soldaten dargestellt, die, plötzlich aufgewacht, dem wunderbaren Ereignis verblüfft und erschrocken beiwohnen.